Veranstaltung: Aus Westfalen in die Südsee. Katholische Mission in den deutschen Kolonien

Ende des 19. Jahrhunderts verbanden sich in Deutschland Kolonialismus und christliche Mission. Dies galt besonders für Ozeanien, wo das Deutsche Reich nur deutsche Missionsgesellschaften bzw. -orden dulden wollte. Aus Münster und Westfalen waren zwei Orden an der Mission in Ozeanien beteiligt. Die eigens gegründeten Hiltruper Herz-Jesu-Missionare und die Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu aus Münster-Hiltrup sowie die Rheinisch-Westfälische Ordensprovinz der Kapuziner übernahmen die Christianisierung in Papua- Neuguinea und Mikronesien. Erstmals wird die katholische Missionsgeschichte in Ozeanien – von Papua-Neuguinea über die Karolinen und Palau bis Samoa – während der deutschen Kolonialzeit mit einem Fokus auf die münsterischen Orden in einer Ausstellung detailliert beleuchtet. Zahlreiche Leihgaben veranschaulichen das Leben der Missionare, ihre Aufgaben und wissenschaftlichen Interessen, die Beziehung zur Kolonialregierung und zur evangelischen Mission. Anhand zahlreicher Fotografien wird das Wirken der Missionare in Ozeanien und ihr Einfluss auf die lokale Bevölkerung dargestellt. Ethnologische Objekte, die von den Missionaren mit nach Deutschland genommen wurden, lassen die komplexe und für Christen fremdartige Vorstellungswelt der indigenen Einwohner erahnen. So wird das außergewöhnliche und sehr seltene Stück eines Mondfisches aus Neuirland zu sehen sein. Weitere Gegen- stände strahlen eine für Europäer besondere handwerkliche Kunstfertigkeit aus. Einblicke in die Natur der deutschen Kolonien gewähren zahlreiche Vogelpräparate und weitere Tiere, die dem Forschergeist des 19. Jahrhunderts entsprechend nach Deutschland gebracht wurden. Die über 100 Jahre alten Präparate zeugen somit nicht nur von der Tierwelt in den Kolonien, sondern auch von ihrer Bedeutung für die Wissenschaft. Auch die Auswirkungen der kolonialen Verbindungen auf die Bevölkerung im Deutschen Reich werden erfahrbar. Dazu gehörte etwa die größere Verfügbarkeit von Kolonialwaren, die nun auch für die Bevölkerung erschwinglich waren. Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl von Fotografien, spektakulären ethnologischen Objekten und Präparaten, die bislang noch nie ausgestellt waren.
Veranstaltungsdetails

Datum: Do. 11.10.2018
Uhrzeit: 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Rubrik: Ausstellungen
Weitere Termine:
Fr. 12.10.2018  - 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Ort: Münster
Location:
Stadtmuseum
Salzstraße  28
48143 Münster

Telefon: 0251/49 24 50 3
Fax: 0251/49 27 726

zur Webseite

Die Redaktion auf Twitter

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung